Errichtung eines öffentlichen Trinkwasserspenders

Einreicher

Herr Pauli

Kurzbeschreibung des Vorschlags

In vielen Städten darf sich der Besucher bereits rundum willkommen fühlen, da ihm das neben Atemluft elementarste Bedürfnis - dem nach sauberem Trinkwasser - nicht verwehrt wird. Anders in Jena. Wer hier nicht von der Barmherzigkeit der Restaurantbesitzer*innen abhängig sein will oder seinen Durst mehr schlecht als Recht auf den Uni-Toilletten stillen mag, sitzt in der Saalestadt rasch auf dem Trockenen. Um hier Abhilfe zu schaffen setze ich mich dafür ein, einen Teil des Bürgerbudgets 2019 für die Errichtung eines öffentlichen Trinkwasserspenders zu verwenden. Dies würde den öffentlichen Raum der Stadt ein ganzes Stück lebenswerter und lebbarer machen!

Geeignete Orte für einen solchen Spender wären alle vielbegangenen Plätze der Stadt, beispielsweise der Holzmarkt, der Platz vor dem Paradiesbahnhof, der Marktplatz oder auch der Kirchplatz.

Kosten

ca. 5.000 € für einen Wasserspender

Stellungnahme der Verwaltung

Der Vorschlag entspricht leider nicht dem Regelwerk zum Bürgerbudget und kann daher nicht zur Abstimmung gestellt werden. Mit dem Bürgerbudget können investive Maßnahmen gefördert werden, die keine Folgekosten nach sich ziehen. Die Qualität des Trinkwassers muss regelmäßigen Kontrollen unterzogen werden, was nicht unerhebliche Kosten verursacht. Dafür stehen aktuell keine Haushaltsmittel zur Verfügung.

Wir nehmen den Vorschlag aber als wichtigen Hinweis zur Klimaanpassung auf und hoffen, diese Idee auf einem anderen Weg umsetzen zu können.

Kategorie:

Natur & Umwelt

Jahr:

2019

Status:

ungültig

Stimmen:

0