Gegenseitige Rücksichtnahme für Menschen mit und ohne Behinderung im Stadtverkehr

Einreicher

Ingo Gabler für den Beirat für Menschen mit Behinderungen

Kurzbeschreibung des Vorschlags

Neben den klassischen "Verkehrskonflikten" zwischen Fußgängern, Radfahrern und Autofahrern entstehen an verschiedenen Stellen der Stadt Jena auch immer wieder gefährdende Situationen für Menschen mit Behinderung. Der Beirat für Menschen mit Behinderung möchte öffentlichkeitswirksam an diesen Stellen für einen Zeitraum von 2-4 Wochen mit einer temporären Beschilderung und/oder Straßenmarkierungen darauf aufmerksam machen und zu einer gegenseitigen Rücksichtnahme auffordern.

Kosten

5.000 €

Stellungnahme der Verwaltung

Der Vorschlag ist gültig.

Kategorie:

Öffentliche Ordnung & Sicherheit

Jahr:

2020

Status:

gültig

Stimmen:

28